header

> Vorstellung der G4-Riss-Messlehre

Die Riss-Messlehre vom Typ G4 ist dazu bestimmt, die Veränderung des Abstandes von Rissen oder beschädigten Fugen zu messen, die sich an schwer zugänglichen Bauwerken befinden: Gewölbe in Kathedralen, Gebäudeattika, Turm, Brücke, Silo, entfernt liegender Träger…


Traufseitenmauer der Kirche St Martin de Lure (25). Die G4-Riss-Messlehre ermöglicht die Erhebung der Veränderung der Mauerfugen vom Boden aus.


Die G4-Riss-Messlehre kann bei direkter Sicht in einem Abstand von 50 Metern abgelesen werden. (Fernglas oder Vermessungsinstrument)

Sie besteht aus Polykarbonat und ist durchsichtig, um nicht aufzufallen.

Die Platine – Messskala 140 X 160 mm. Sie ist 24 mm stark.

Der Arm (20 x 60 mm) mit einem Verfahrweg von 55 mm enthält ein Balkenmuster und ein Langloch mit einer Rändelschraube zum Ausgleichen des Spiels beim Anbringen.

Eine Bewegung des Zeigers um 5 Minuten entspricht einer waagrechten Abweichung von 2/10 mm.

Eine Unterteilung des Balkenmusters entspricht einer Skalenumdrehung, also 2,4 mm an waagrechter Abweichung.

> Anbringen der G4-Riss-Messlehre mit Schutzabdeckung

Wir empfehlen den Einbau eines Schutzgehäuses aus Kunststoff, wenn die Riss-Messlehre Wind und Wetter ausgesetzt ist.
Die Abdeckung misst 33 X 28 X 6 cm; sie enthält ein umlaufendes und 25 mm breites Klebeband und 2 Löcher zur Belüftung und um eine Kondensierung zu vermeiden. Beim Einbau empfehlen wir, am untersten Punkt der Abdeckung ein Loch zu bohren, damit eventuell eintretendes Wasser oder Kondenswasser abfließen können.


Hotel Assezat in Toulouse (31)

> Anbringen der G4-Riss-Messlehre auf einer relativ flachen Oberfläche


Befestigungsvorrichtung des Armes, im Lieferumfang enthalten.












Der Überstand zwischen der Ebene A und der Ebene B beträgt einige Millimeter.

> Anbringen der G4-Riss-Messlehre mit einem Doppelgelenk bei einem großen Überstand


Auf einem willkürlichen Untergrund stellen die Ebenen A und B einen großen Überstand dar, der sich in 3 Dimensionen ausdehnen kann.Vorrichtung mit Doppelgelenk zum Befestigen des Armes. (Wenden Sie sich an uns)
A: Ebene A, B: Ebene B, C: Riss

> Vorstellung der G4+-Riss-Messlehre

Die G4+-Riss-Messlehre ist dazu bestimmt, die Veränderung eines Risses oder einer Verformung an einem schwer zugänglichen Bauwerk mit hoher Präzision von 5/100 mm zu messen.
Dabei kann es sich um eine Attika, ein Gesims, einen Turm, eine Brücke, einen Silo, eine Staumauer, ein Gewölbe oder um einen ganzen Abschnitt eines Bauwerkes handeln, die irgendeine Bewegung in ihrer Struktur aufweisen, die mit besonderer Genauigkeit und aus der Ferne zu erheben ist, da man nicht direkt darauf zugreifen kann.

Angebracht durch SEMTCAR, ein Stadtbezirk des Großraumes Rennes

Wie die G4-Riss-Messlehre wird auch die G4+-Lehre mit oder ohne Gelenk angebracht

Bei direkter Sicht kann die Riss-Messlehre in einem Abstand von 20 Metern und darüber hinaus mit einem Fernglas oder einem Vermessungsinstrument abgelesen werden.

Die Präzisionsmechanik des Gerätes ist in einem durchsichtigen und unauffälligen Kunststoffblock aus Polykarbonat eingeschlossen, die 140 X 210 mm groß und 40 mm stark ist.


Sichere Bezahlung CBVISAMASTERCARD- Online-Angebot - Impressum